Verbesserung der Umwelt



Mit der energetischen Nutzung von Biomassen kann ein wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung im Rahmen des Ressourcen – und Klimaschutzes geleistet werden.
Dabei stellt insbesondere die Erzeugung und Nutzung von Biogas eine effektive Art der Energieerzeugung dar, die zudem eine Reihe von weiteren positiven Umweltauswirkungen wie z. Bsp. Schutz des Bodens und des Grundwassers mit sich bringt.

Biogas zählt zu den CO2-neutralen Stromgewinnungsformen, da das freigesetzte CO2 durch das Wachstum der eingesetzten Pflanzen im geschlossenen Naturkreislauf wieder gebunden wird.

Durch die energetische Umwandlung in Biogasanlagen gelangt das extrem
klimaschädliche Methan nicht mehr in die Atmosphäre, sondern wird in den Aggregaten vollständig verbrannt. Das Treibhausgas Methan trägt zwanzig Mal stärker zum Treibhauseffekt bei als CO2.

Der Gärrest aus der Biogasproduktion ist ein hochwertiger Dünger, der in der Landwirtschaft effektiv Mineraldünger substituieren kann. Der Biogas-Gärrest hilft so das Grundwasser zu schonen.

Weitere Vorteile bei einer Biogasanlage werden Geruchs-Emissionen reduziert, da geruchsintensive Stoffe prozessbedingt abgebaut werden. Gerade in landwirtschaftlich intensiv genutzten Regionen kann eine Biogasanlage zu erheblicher Reduzierung der Geruchsproblematik führen.

Durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erfolgt gleichzeitig die Erzeugung von elektrischer und thermischer Energie. Diese kann über Nahwärmenetze zu Endverbrauchern transportiert werden und dort für die Gebäudeheizung oder der Brauchwassererwärmung genutzt werden. Biogas trägt so zu einer weiteren Einsparung fossiler Brennstoffe bei.